Flagge Österreich Flagge Österreich
Mittwoch, 20. Juni 2018
Besser Länger Leben » Dies und Das » Demenzkranke leiden oft unbemerkt

Demenzkranke leiden oft unbemerkt

 

 Demenzkranke leiden oft unbemerkt

Betreuung: Demente können Schmerzen nicht äußern (Foto: pixelio.de, Altmann)

Kuratorium Deutsche Altershilfe setzt sich für Sterbebegleitung ein

Die Schmerzen Demenzkranker bleiben oft unbemerkt. “Viele Bedürfnisse und Probleme von Menschen mit Demenz bleiben zu oft unentdeckt. Bestimmte Aspekte wie Schmerz bedürfen bei dieser Gruppe einer besonderen Aufmerksamkeit”, erklärt Peter Michell-Auli, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) http://kda.de . Es handelt sich durchaus jedoch um eine Forderung, der in der Praxis nicht nachgekommen wird, fügt KDA-Sprecherin Simone Helck hinzu.

Fehlende Artikulation als Problem

Zur schwierigen Situation in den Kliniken kommt für die Fachleute noch erschwerend hinzu, dass sich Demenzkranke nicht mehr verbal artikulieren können. So ist es ihnen auch nicht möglich, auf ihre Schmerzen hinzuweisen. Vor diesem Hintergrund beschreibt das KDA in der neuen Ausgabe seines Fachmagazins “ProAlter” daher, wie man sterbende Menschen mit Demenz an ihrem Lebensende professionell begleitet. Auch Angehörigen können diese Informationen helfen.

Ein besonders wichtiges Thema bei der Begleitung Demenzkranker ist Kommunikation: “Menschen mit Demenz können ihre Wünsche und Bedürfnisse nur schwer mitteilen. Trotzdem ist es wichtig, dass wir als Begleitende und Pflegende erfassen, was sie brauchen und wünschen”, sagt Gerlinde Strunk-Richter, Leiterin des Bereichs Demenz im KDA. “Das können schmerzlindernde Maßnahmen sein, aber auch andere körperliche Grundbedürfnisse wie Wärme oder der Wunsch nach Vertrautem und menschlicher Zuwendung.”

pte

share save 256 24 Demenzkranke leiden oft unbemerkt