Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 23. Juni 2018
Besser Länger Leben » Auto » Wie fährt sich der Ford Kuga?

Wie fährt sich der Ford Kuga?


 Wie fährt sich der Ford Kuga?Der Ford Kuga bietet seit geraumer Zeit eine zusätzliche Variante des Zweiliter-Turbodiesels mit stattlichen 163 PS und strammen 340 Newtonmetern sowie ein neu entwickeltes Direktschaltgetriebe mit sechs Gängen. Mit diesem attraktiven Paket soll der dynamisch gestylte Geländewagen Ford Kuga, der in knapp zwei Jahren über100.000 Käufer fand, weiter hinauf der Erfolgsspur fahren.

463571 R B by Andrea Kusajda pixelio.de 6 150x150 Wie fährt sich der Ford Kuga?

Was meint Frau? Rund um Sicht beschränkt beim Einparken,Flottes Design, Hohe Sitzposition -man schaut auf alle hinunter

Tiefgreifende Veränderungen am Dieselmotor des Kuga

Beim Motor des Ford Kuga handelt es sich um eine weiterentwickelte Version des in Zusammenarbeit mit dem PSA-Konzern entstandenen Vierzylinders. Der erhielt mit dem Ziel einer weicheren und effizienteren Verbrennung neu gestaltete Brennräume, niedrigere Verdichtung, achtstrahlige Einspritzdüsen, aktuelle Common-Rail-Technik mit 2.000 bar Einspritzdruck und einen kleineren Turbolader mitvariabler Schaufelgeometrie für rascheres Ansprechen. Im Verbund mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, dass in einem Joint Venture mit dem Spezialisten Getrag innerhalb des Ford-Werkes produziert wird, macht der 163 PS starke Diesel im Fahrbericht einen sehr temperamentvollen Eindruck. 
Spontaner Antritt, hohes Durchzugsvermögen ergeben einen sportlichen Charakter, den schnelle Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung sowie eifrige, blitzartig erfolgende Rückschaltmanöver schon bei geringen Leistungsanforderungen unterstreichen. Wie fährt sich der Ford Kuga?

Manuelle Gangwechsel durch Antippen des Wählhebels in der zweiten Gasse führen automatisch ins Sportprogramm. Das wechselt die Gänge sehr flott und bei Kickdown selbsttätig, überspringt dabei auch mal blitzartig bis zu zwei Stufen, schaltet aber niemals von alleine hoch.

Wie ist die Geländeeignung, wie ist sein Verbrauch?

Bei unserem Test meisterte der Ford Kuga auch leichte Offroadeinsätze 
Leichter als mit der von Ford gewählten Schaltphilosophie freundet man sich mit den gesitteten Manieren des Diesels im Testalltag an. Er lässt zwar eine leichte Rauigkeit spüren, läuft aber sehr vibrationsarm und bleibt akustisch stets unaufdringlich. Ford verspricht einen Normverbrauch von 6,8L/100 km, was in Anbetracht des per Haldex-Kupplung automatisch zuschaltenden Allradantriebs und der temperamentvollen Fahrleistungen als angemessen gelten darf. 
Während unseres Tests benötigten wir 7,1 L/100 km. Selbst abseits befestigter Wege kommt der Kuga 4×4 im Fahrbericht nicht sofort in Verlegenheit. Leichte Einsätze in sanftem Gelände meistert er gut, für raues Terrain und Felsenkletterei ist er aber nicht gemacht. Dafür bietet er mit seinem agilen Handling, der leichtgängigen Lenkung und nahezu neutralem Kurvenverhaltensportliche Talente, die das Fahrvergnügen fördern. Besonders erfreulich: Der Federungskomfort bleibt dabei nicht auf der Strecke, nur bei langsamem Tempo rollt der Ford Kuga im Fahrbericht holprig ab.

Unser Fazit:

Modisch gestylt, relativ preiswert, ausgezeichnetes Handling, sportlicher als so mancher Japaner. Hohe Sitzposition, Sitze etwas zu weich, eher enge Platzverhältnis auf den vorderen Sitzen, Günstiger Verbrauch – ein idealer Begleiter für Freizeit und Urlaube, Dank 4×4 auch ideale Wintertauglichkeit.

Technische Daten

Länge/Breite/Höhe         4,54/1,84/1,71

PS/KW                               163/120

Spitze                                 195 km/H

0-100 km/H                    9,6 sek.

Verbrauch mix                6,0 L/100km

Preis:                                ab 33.600,- (Kuga 2,0 TDC 163 PS)

share save 256 24 Wie fährt sich der Ford Kuga?