Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 23. Juni 2018
Besser Länger Leben » Auto » Der Peugeot 2008 1.6 HDi im Test

Der Peugeot 2008 1.6 HDi im Test

Der Crossover ein Mini-SUV mit niedriger Ladekante.

2008 vorne Der Peugeot 2008  1.6 HDi im Test

Das Design:

Der Peugeot 2008 wartet auf uns mit einem stimmigen und gefälligen Design. Vorne der Kühlergrill mit einer eleganten Chromumrandung, die markant konturierte Motorhaube und die nach hinten gezeichneten Scheinwerfer. Die Seitenansicht erinnert mehr an einen etwas höher gestellten PKW und wirkt trotzdem harmonisch. Die Heckansicht verbindet wieder elegant Robustheit und Dynamik. Dazu tragen die extravagant designten Rücklichter bei, die zudem hoch angesetzt sind und damit besser gesehen werden. Die mächtige Heckklappe, die bis zum Stoßfänger herunterreicht deutet schon von außen einen praktischen und gut zugänglichen Kofferraum an. Kompakte Maße (L = 4.159 mm, B = 1.739 mm, H = 1.556 mm) runden das gelungene Außendesign ab.

Innenraum

2008 innen Der Peugeot 2008  1.6 HDi im Test

Schon der Einstieg in das Fahrzeug auf den Fahrersitz überzeugt mit der hohen Kopffreiheit in Zusammenhang mit dem leicht erhöhten Bodenabstand des Fahrzeugs. Durch die erhöhte Sitzposition ergibt sich eine perfekte Rundumsicht und ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit. Das griffige, kleine Lederlenkrad (multifunktionsfähig) liegt gut in der Hand. Das Cockpit, auf den Fahrer zugeschnitten, ist übersichtlich und ergonomisch gut durchdacht sodass Bedienelemente und das erhöht angeordnete Kombiinstrument optimal im Blickfeld liegen. Gut erreichbar ist auch das multifunktionale Touchscreen mit 7 Zoll-Farbbildschirm (Bordcomputer, Audio-Anlage, Navi, Bluetooth) und die Klimaanlage.

2008 displ Der Peugeot 2008  1.6 HDi im Test

Der Innenraum ist großzügig dimensioniert. Die asymmetrisch im Verhältnis 60 : 40 geteilte umklappbare Rücksitzbank sorgt für viel Flexibilität. Damit lässt sich das Kofferraum-Volumen von 360 l auf 1.194 l vergrößern. Die Bank lässt sich vollständig umklappen, die Sitze automatisch absenken, dadurch entsteht eine ebene Ladefläche. Sehr praktisch für Senioren ist die niedrige Ladekante mit nur 60 cm Höhe.

2008 heck Der Peugeot 2008  1.6 HDi im Test

Motor

Der Testwagen ist mit dem 1,6 l Diesel 4-Zylinder-Reihenmotor (Hubraum: 1560 ccm) mit Partikelfilter und 5-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Die maximale Leistung beträgt 92 PS (68 kW). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 181 km/h. Die Beschleunigung von 0 auf 100 erfolgt in 11,5 sec.  Die CO2-Emission ist mit 103 g/km angegeben (Effizienzklasse A). Der Durchschnittsverbrauch ist laut Werk mit 4,0 l (Test: 4,9 l)  angegeben.

Wie fährt sich der Peugeot 2008 1.6 HDI ?

Beim Anfahren überrascht der 2008 mit spürbar kräftigem Antrieb, das 1,3 t schwere Fahrzeug kommt schnell in die Gänge. Die Schaltung arbeitet exakt. Der Geradeauslauf ist gut obwohl der Vorderradantrieb am etwas nervös reagierenden Lenkrad leicht spürbar ist. Der 2008 ist überaus wendig auch wenn er beim mit 11,3 m Wendekreis keinen Spitzenplatz erreicht. Durch den langen Radstand von 2.538 mm und der komfortabel abgestimmten Federung ist der Fahrkomfort ausgeglichen und sehr angenehm. Die Bremsen könnten etwas kräftiger zugreifen und damit einen noch kürzeren Bremsweg erreichen. Das Verhalten in Kurven ist neutral und daher problemlos. Die Windgeräusche bei hohen Geschwindigkeiten halten sich in Grenzen trotz höherer Straßenlage. Zusammengefasst ist das Raum- und Fahrgefühl im Peugeot 2008 sehr angenehm. Das Fahrzeug lässt sich leicht und wendig dirigieren (gilt auch beim Einparken) und bietet sehr guten Komfort.

2008 1 Der Peugeot 2008  1.6 HDi im Test

Fazit

Ein sparsames Fahrzeug, das agil und wendig und nicht zu langsam auf Strecke und ein passables Ladevolumen aufweist kann man nur empfehlen. Wenn dieses Auto auch noch umfassende Sicherheit, Komfort und Garantien bietet und zudem praktisch ist, sind ein Grundpreis von 19.450,– € akzeptabel und für Senioren eine ganz besondere Überlegung wert.

 

 

 

 

share save 256 24 Der Peugeot 2008  1.6 HDi im Test