Flagge Österreich Flagge Österreich
Montag, 18. Juni 2018
Besser Länger Leben » Allgemein » SCHREIBWERKSTATT

SCHREIBWERKSTATT

 

556761 original R by Andrea Damm pixelio.de  SCHREIBWERKSTATT

Andrea Damm/pixelio.de

Eine Anleitung zum kreativen Schreiben

Kreatives Schreiben ist für alle gedacht, die selbst gerne schreiben oder schreiben würden – für alle, die Anregungen suchen, sich Mut holen und ihre Ausdrucksfähigkeit erfahren und erweitern wollen. Setzen Sie dabei Ihre Phantasie ein und gestalten auf der Grundlage der eigenen Erfahrungen und Erlebnisse, Kenntnisse und Fragen, Hoffnungen und Befürchtungen Ihre Texte. Ziel ist es, auf Ihre Art zu schreiben weitere freudvolle Impulse zu geben, indem Sie Ihre Intuition verwenden und das persönlich gesammelte Material des Lebens für sich nützen.

Angesichts zunehmenden Alters sind Verluste von Menschen, Einbußen an Vitalität, Gesundheit, Hoffnungen und Illusionen zu verkraften.  Das Bedürfnis nach Sinn im Leben erfüllt sich, wenn es glückt, das eigene Leben mit neuen Aufgaben zu bereichern. Vielleicht wollten Sie schon immer schreiben, und es fehlt nur der Anstoß dazu?

Anregungen und Schreibimpulse

Sie finden bei uns fortlaufend Anregungen und Schreibimpulse. Kreatives Schreiben ermöglicht Ihnen oft Gedachtes, viel oder nie Besprochenes in Texte zu formen, die Ihnen neue Blickwinkel auf Ihr Leben eröffnen. Was Sie dazu brauchen, tragen Sie bereits mit sich: Ihr eigenes Unbewusstes, das Ihnen immerzu neues, vielleicht für Sie selbst unerwartetes Material liefert, das Ihnen auch neue Perspektiven erschließen kann. Ihre Texte können für andere Menschen ein Geschenk oder  eine Inspiration sein.

Mut für Schreibexperimente
Falls Sie schlimme Erinnerungen an Ihre Schulzeit haben, Lehrer mit Ihren Korrekturen vielleicht aus Ihrem Aufsatz ein „rotes Meer“ gemacht haben oder Ihre eigenen überhöhten Ansprüche und andere geheimnisvolle Hemmungen  Sie am Starten hindern, werden Sie kleine Schreibexperimente zum Anwärmen unterstützen, um Lust am schriftlichen Ausdruck zu gewinnen.

Wesentliche Beiträge und Anregungen zu dieser Schreibwerkstatt gehen auf Klaus Vopel zurück, in dessen Verlag sie umfangreiche Literatur finden können. www.iskopress.de

Wenn Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, schreiben Sie uns eine email an: isabella.maidorfer@bll-media.de

Sie finden die Schreibwerkstatt auch auf  http://www.facebook.com/besserlaengerleben, wo Sie Ihre Texte veröffentlichen können.

 

1. Schreibwerkstatt

Zum Einstieg in das kreative Schreiben lernen Sie die Listentechnik kennen, die es Ihnen durch ihre Struktur leicht macht, spielerisch einen Text zu verfassen.

NAMEN

Im Laufe Ihres Lebens sind Ihnen viele Menschen begegnet, deren Vornamen Ihnen, aus welchen Gründen auch immer, in Erinnerung geblieben sind. Machen Sie nun eine kleine Liste mit den Vornamen, die Ihnen spontan einfallen, unabhängig welchen Bezug Sie jetzt zu den Personen haben. Diese Namen sind Ihr Gerüst für den entstehenden Text.
Beginnen Sie jede Zeile mit einem dieser Namen und fügen Sie noch einige Wörter dazu. Die Zeilen können unterschiedlich lang sein und sollen sich nicht reimen. Zuletzt suchen Sie noch einen Titel für Ihr Gedicht.

Sollten Sie über einen Namen oder Satz angenehm oder unangenehm überrascht sein, können Sie ihn zum Ausgangspunkt eines weiteren Textes machen, indem Sie z. B. einen Brief, den Sie nicht abschicken müssen, an die Person schreiben, selbst wenn sie schon gestorben ist.

MOSAIKSTEINE DER ERINNERUNG

Eine ähnliche Struktur wie im Schreibexperiment „Namen“ liegt der Sammlung Ihrer Erinnerungen des Lebens für eine Lebensrückschau zugrunde. Es wird Sie überraschen, wie viel Ihr Gedächtnis gespeichert hat, wenn Sie an der Sonnen- und Schattenseite Ihres Lebens spazieren und den großen und kleinen Mosaiksteinen auf dem Weg ihre Aufmerksamkeit schenken.

Fangen Sie nun jeden Satz mit „Ich erinnere mich …“an und nehmen Sie alles, wohin Sie ihre Intuition führt, ohne die zeitliche Abfolge dabei zu beachten. Neben Ereignissen sind auch Gerüche, Farben, Gefühle, Musik, Träume,…erwünscht.
Z. B.: Ich erinnere mich, vier Jahre alt, an das Weihnachtsfest, als vom Christkind eine silberne Haarlocke an der Vorhangstange hängen blieb.
Ich erinnere mich an den wunderbaren Geruch beim Pflücken reifer Kirschen.

Zum Abschließen,
Wenn Ihre Erinnerungen zum Stillstand gekommen sind, können Sie erst einmal stolz auf Ihr Gedächtnis sein. Schauen Sie in einem nächsten Schritt, welche Erinnerungen Sie selbst überraschen und registrieren Sie das Verhältnis von angenehmen zu unangenehmen Erinnerungen. Sollten die unangenehmen Ereignisse überwiegen, kann es gut tun sich bewusst zu machen, dass Sie mit Ihrer heutigen Lebenserfahrung auf manche Dinge des Lebens anderen Einfluss nehmen können als es Ihnen früher möglich war.

 


share save 256 24 SCHREIBWERKSTATT