Flagge Österreich Flagge Österreich
Freitag, 22. Juni 2018

Frühaufsteherinnen weniger anfällig für Depression

Frühaufsteherinnen weniger anfällig für Depression

Groß angelegte Studie analysiert Chronotyp und psychische Gesundheit. Frauen mittleren oder höheren Alters, die normalerweise früh zu Bett gehen und früh wieder aufstehen, verfügen laut einer Studie der University of Colorado Boulder und des Brigham and Women's Hospital http://brighamandwomens.org über ein deutlich geringeres

Bluthochdruck kann Demenz auslösen

Bluthochdruck kann Demenz auslösen

MRT-Analyse soll frühe Diagnose ermöglichen. Patienten mit hohem Blutdruck verfügen laut einer Studie von I.R.C.C.S Neuromed über ein höheres Demenzrisiko. Erstmals gelang es auch nachzuweisen, dass sich die Magnetresonanztomografie (MRT) einsetzen lässt, um vor dem Auftreten von Demenzsymptomen sehr frühe Anzeichen einer

Was tun bei Zähneknirschen im Schlaf?

Was tun bei Zähneknirschen im Schlaf?

Häufig verursachen psychische Belastungen und Stress das Zähneknirschen. Aktuelle Auswertungen der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK zeigen: Die Versicherten erhalten immer häufiger Kieferschienen - oftmals, weil sie ihre Zähne unbewusst im Schlaf aufeinanderpressen. Die Schiene dient dabei als Abriebschutz, der die Zähne vor einem

Videospiele und Sport gut fürs Gehirn

Videospiele und Sport gut fürs Gehirn

Denken und Gedächtnisleistung verbessern sich bei Senioren deutlich bei gleichzeitigem Training von Körper und Geist. Ältere mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen, die oft einer Alzheimer-Erkrankung vorangehen, zeigen nach Exergaming laut einer Studie des Union College Verbesserungen beim komplexen Denken und Gedächtnisaufgaben. Die

Facebook-Nutzung im Alter bewahrt vor Einsamkeit

Facebook-Nutzung im Alter bewahrt vor Einsamkeit

Teilen von Lebensgeschichten und Gemeinschaftsgefühl stoppt Isolation. Personen über 60 Jahre profitieren von Social Media sehr. Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschern der Pennsylvania State University . Ältere Erwachsene, die während der Erhebung viele persönliche Geschichten auf Facebook teilten, empfanden insgesamt ein höheres